Navigation

Lehre und Forschung

Forschungsschwerpunkte

Schwerpunkte in der Lehre und Forschung der Professur für Internationale Beziehungen und Politische Ökonomie bilden folgende Themenbereiche:

  • Transatlantische Beziehungen
  • Deutsche und Europäische Außen- und Sicherheitspolitik
  • Amerikanische Außen- und Sicherheitspolitik
  • Internationale Politische Ökonomie

Transatlantische Beziehungen

Die transatlantische Partnerschaft zwischen Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika gilt als eine der wichtigsten Säulen der europäischen sowie der deutschen Außenpolitik. Auf gemeinsamen Werten und Interessen beruhend, haben die transatlantischen Beziehungen zu einer engen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Verflechtung geführt. Die Professur für Internationale Beziehungen und Politische Ökonomie beschäftigt sich sowohl der historischen Entwicklung der transatlantischen Beziehungen, als auch mit künftigen Trends und Herausforderungen.Publikationen der Professur zum Thema Transatlantische Beziehungen:

 The New Geopolitics of Transatlantic Relations 

Baltimore (MD): Johns Hopkins University Press

Partners and Competitors – The US and the EU

in: Murray, Donette/ Brown, David (Hrsg.): Global Power Relations in the 21st Century – Mapping a multipolar world, London: Routledge

Die transatlantischen Beziehungen

in: Jäger, Thomas (Hrsg.): Die Außenpolitik der USA – Studienbücher Außenpolitik und Internationale Beziehungen, Wiesbaden: Springer VS

Im Wintersemester 2016/17 nahm Prof. Dr. Stefan Fröhlich an der „Transatlantic Academy“ teil, um dort in Washington, DC zum Thema “Germany and the United States in the 21st Century” zu forschen. Während er dort von September 2016 bis Mai 2017 als Senior Fellow beim German Marshall Fund tätig war, veröffentlichte er unter anderem folgende Artikel:

 

Deutsche und Europäische Außen- und Sicherheitspolitik

Angesichts vielfältiger politischer, gesellschaftlicher sowie ökonomischer Krisenerscheinungen, steht die deutsche Außenpolitik derzeit vor vielen Herausforderungen. Diesen Herausforderungen begegnet die Bundesrepublik zu einem großen Teil im Rahmen der Europäischen Union. Die Professur für Internationale Beziehungen und Politische Ökonomie betrachtet neben den zentralen Dimensionen und Instrumenten der deutschen sowie der europäischen Außenbeziehungen ebenso die Perspektiven der Rolle innerhalb der Europäischen Union beziehungsweise der internationalen Ordnung.

Das Ende der Selbstfesselung – Deutsche Außenpolitik in einer Welt ohne Führung 

Wiesbaden: Springer VS, Veröffentlichung erfolgt im April 2019

Die Europäische Union als globaler Akteur

2. Auflage, Wiesbaden: Springer VS

Zehn Jahre Deutschland in Afghanistan –

Der Deutsche Einsatz in Afghanistan: Eine Bilanz

Wiesbaden: Springer VS

 

Amerikanische Außen- und Sicherheitspolitik

Aufgrund der militärischen Projektionsmacht, der wirtschaftlichen Stärke und Vernetztheit sowie der kulturellen Ausstrahlung der USA, besitzt die amerikanische Außen- und Sicherheitspolitik eine besondere Relevanz innerhalb der Internationalen Beziehungen. Auch die Professur für Internationale Beziehungen und Politische Ökonomie in Erlangen widmet sich daher diesem Thema und untersucht die Außenpolitik der USA sowohl aus theoretischer und historischer Perspektive, als auch politikfeld- und regionalspezifisch.Publikationen der Professur zum Thema Amerikanische Außen- und Sicherheitspolitik:

Leitlinien der US-amerikanischen Außenpolitik

in: Lammert, Christian et al. (Hrsg.): Handbuch Politik USA, Wiesbaden: Springer VS

Zur künftigen Rolle und Stellung der USA in der Welt

in: Clouet, Louis-Marie et al. (Hrsg.): Europa und die Welt 2020 – Entwicklungen und Tendenzen,    Baden-Baden: Nomos

 

The East Asian Security Architecture and the Role of the United States and Other External Actors

Zwischen den Jahren 2015 bis 2017 forschte Prof. Dr. Stefan Fröhlich in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Howard Loewen über die ostasiatische Sicherheitsarchitektur und die Rolle der Vereinigten Staaten in der Region. Das Forschungsprojekt, das von der Dr. Alfred-Vinzl Stiftung und dem Bayrischen Hochschulzentrum für China unterstützt wurde, bestand aus zwei Konferenzen, eine in Hong Kong und eine in Erlangen, sowie einer abschließenden Publikation. Das Werk The Changing East Asian Security Landscape – Challenges, Actors and Governance wurde im November 2017 veröffentlicht.

 

Veranstaltungen der Professur im kommenden Sommersemester 2020:

  • Grundlagen der internationalen Politik II: Staatliche Akteure und Internationale Organisationen (IB II)       

  Vorlesung von Prof. Fröhlich, Mittwoch 14:15 – 15:45 Uhr im KH 2.011

  • Das Ende des Westens? Amerikanische Außenpolitik in der Ära Trump

   Proseminar von Prof. Fröhlich, Dienstag 18:15 -19:45 Uhr im KH 0.024

  • Ordnungsmächte, Großmächte, Autokratien – Die Staatenwelt im 21. Jahrhundert 

  Hauptseminar von Prof. Fröhlich, Mittwoch 10:15 – 11:45 Uhr im 00.6 PSG

  • Forschungsdesign – Forschungslogiken und Methoden in den Internationalen Beziehungen

  Hauptseminar von Dr. Jüde, Mittwoch 14:15 – 15:45 Uhr, Raum n.V.

  • Internationale Beziehungen

       Proseminar von Dr. Jüde, Mittwoch 8:15 – 9:45 Uht, Ort wird noch bekannt gegeben

 

Weitere Informationen zu den Lehrverantsaltungen im Sommersemster 2020 finden Sie auf den entsprechenden Univis-Seiten:

Lehrveranstaltungen von Prof. Fröhlich

Lehrveranstaltungen von Dr. Jüde

 

Lehrveranstaltungen der Professur für Internationale Beziehungen und Politische Ökonomie

  • Vorlesung: Grundlagen der internationalen Politik I: Geschichte und Theorien der internationalen Beziehungen
  • Hauptseminar: Deutsche Außenpolitik in Zeiten globaler Unsicherheit
  • Mastermodul: “Managing global challenges in World Politics – Government vs. Governance” (mit Dr. Johannes Jüde)
  • Kolloquium für Examens- und Bachelor- und Master-Kandidaten

  • Vorlesung: Grundlagen der internationalen Politik II: Staatliche Akteure und Internationale Organisationen
  • Hauptseminar: Kontroversfragen in den internationalen Beziehungen
  • Hauptseminar: Krisenkontinent Europa – aktuelle Herausforderungen für die EU
  • Mastermodul: Internationale Politische Ökonomie (mit Prof. Dr. Roland Sturm)
  • Kolloquium für Examens-, Bachelor- und Master-Kandidaten

  • Vorlesung: Grundlagen der internationalen Politik I: Geschichte und Theorien der internationalen Beziehungen
  • Hauptseminar: Die deutsche Außenpolitik in Zeiten globaler Unsicherheiten
  • Mastermodul: Die Rolle der USA im Nahen und Mittleren Osten (mit Prof. Dr. Thomas Demmelhuber)
  • Kolloquium für Examens- und Bachelor- und Master-Kandidaten

  • Vorlesung: Grundlagen der internationalen Politik II: Staatliche Akteure und Internationale Organisationen
  • Hauptseminar: Europa im Krisenmodus. Aktuelle und künftige Herausforderungen
  • Mastermodul: Internationale Politische Ökonomie (mit Prof. Dr. Roland Sturm)
  • Proseminar: Zur Zukunft der transatlantischen Beziehungen
  • Kolloquium für Examens- und Bachelor- und Master-Kandidaten

  • Vorlesung: Grundlagen der internationalen Politik I: Geschichte und Theorien der internationalen Beziehungen
  • Hauptseminar: Europe and other global actors
  • Mastermodul: Deutschlands Außenpolitik (mit Dr. Niedermeier)
  • Kolloquium für Examens- und Bachelor- und Master-Kandidaten

  • Vorlesung: Grundlagen der internationalen Politik II: Staatliche Akteure und Internationale Organisationen
  • Hauptseminar: Konflikt- und Krisenmanagement im 21. Jahrhundert
  • Mastermodul: Internationale Politische Ökonomie (mit Prof. Dr. Roland Sturm)
  • Proseminar: Amerikanische Außenpolitik
  • Kolloquium für Examens- und Bachelor- und Master-Kandidaten

  • Vorlesung: Grundlagen der internationalen Politik II: Staatliche Akteure und Internationale Organisationen
  • Hauptseminar: Deutsche Außenpolitik im 21. Jahrhundert
  • Mastermodul: Internationale Politische Ökonomie (mit Prof. Dr. Roland Sturm)
  • Kolloquium für Examens- und Bachelor- und Master-Kandidaten

Gastdozenturen von Prof. Dr. Stefan Fröhlich

seit 1999:

  • Antwerpen, Brügge, Budapest, Bonn (ZEI), Mailand, Birmingham, London, Wien, Tübingen, Washington,  Moskau

2002-2003:

  • Gastprofessor am Center for Transatlantic Relations, Johns Hopkins-University, Washington D.C

2019:

  • Otago University (Neuseeland)

aktuell:

  • Collège d`Europe Brügge, Natolin (Warschau), Zentrum für Europäische Integrationsforschung Bonn, Universität Zürich