Seiteninterne Suche

Dr. Eva Odzuck

Dr. Eva Odzuck

  • Tätigkeit: Akademische Rätin a.Z.
  • Organisation: Institut für Politische Wissenschaft
  • Abteilung: Lehrstuhl für Politische Wissenschaft II (Prof. Dr. Kauffmann)
  • Telefonnummer: +49 9131 85-26326
  • Faxnummer: +49 9131 85-29399
  • E-Mail: eva.odzuck@fau.de
  • Webseite:
  • Adresse:
    Kochstr. 4
    91054 Erlangen
    Raum 00.034
  • Sprechzeiten: Sprechzeiten:
    Jede Woche Mi, 15:00 - 16:00, Raum 00.034,

  • 1981 Geboren in Coburg
  • 2001 Abitur am Meranier-Gymnasium Lichtenfels
  • 2002 – 2008 Studium der Politischen Wissenschaft, Philosophie und Theater- und Medienwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2008 Magister Artium mit Hauptfach Politikwissenschaft am Institut für Politische Wissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2005 – 2009 Paralleles Lehramtsstudium (LAGS) im Rahmen eines Doppelstudiums an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • seit 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politische Wissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2009 Erstes Staatsexamen mit Hauptfach Sozialkunde an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (mit Auszeichnung)
  • 2014 Promotion an der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (summa cum laude)
  • 2015/16 Visiting Research Scholar an der University of California, Berkeley Visiting Research Scholar an der University of California, Berkeley (Zusammenarbeit mit Prof. Kinch Hoekstra)
  • Politische Philosophie, Theorie und Ideengeschichte
  • Platon, Hobbes
  • Liberalismus
  • Politikfeldanalyse: Biopolitik, Politik der Lebenswissenschaften
  • Demokratietheorie
  • Politische Bildung
  • Wissenschaftstheorie und Methodenlehre der Politischen Wissenschaft
  • Politische Hermeneutik
  • American Political Science Association
  • American Philosophical Association
  • Bayerisches Promotionskolleg Politische Theorie (Alumna), » www.baypol.eu
  • Deutsche Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens, » www.dgepd.de
  • European Hobbes Society (Member of the Executive Committee)  » www.europeanhobbessociety.org
  • Forschungsarbeitsgemeinschaft Politische Philosophie und Theorie
  • Leonardo-Kolleg der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Alumni-Verein)
  • Tutzinger Diskurs für gute Wissenschaft (gefördert vom BMBF), » www.tutzinger-diskurs.de
  • ab 2005 Aufgrund exzellenter wissenschaftlicher Leistungen von den Studiengebühren befreit; danach Mitglied im Leonardo-Kolleg der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 10/2008 Preis des Instituts für Politische Wissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für die beste Magisterarbeit (Titel: Politische Bildung bei Platon)
  • 05/2012 Stipendium des Donau-Instituts für Interdisziplinäre Forschung der Andrassy Universität Budapest zur Teilnahme am internationalen Doktorandenworkshop „Krise der Demokratie”
  • 10/2012 Stipendium zur Teilnahme am Tutzinger Diskurs (BMBF-gefördertes, interdisziplinäres Diskursprojekt zwischen Natur- und Sozialwissenschaftlern, Ethikern und Medizinern)
  • 02/2014 Förderung durch das King’s College London für die Teilnahme am fünften Workshop der European Hobbes Society
  • 09/2014 DAAD-Förderung: Zuschuss zur Kongressreise zum dritten internationalen Kongress der European Society for the History of Political Thought
  • 2015/16 DAAD-Postdoc-Stipendium für einen Forschungsaufenthalt an der University of California, Berkeley
  • Odzuck, Eva (2017a): I confessed to write not all to all. Diversified Communication in Thomas Hobbes’s Political Philosophy, in: Hobbes Studies (submitted, accepted).
  • Odzuck, Eva (2017b): Legislating death: A problem in Thomas Hobbes’s argument and its relevance for contemporary democracies, in: Courtland, Shane (Ed.): Hobbesian Applied Ethics and Public Policy. London: Routledge (submitted, accepted).
  • Odzuck, Eva (2017c): Trust in Thomas Hobbes‘ political philosophy, in: Kontler, Laszlo / Somos, Mark (Eds.): Trust and Happiness in the History of Political Thought. Leiden: Brill (submitted, accepted).
  • Kauffmann, Clemens / Odzuck, Eva (2017d): Wohin führt „Gute Wissenschaft“? Biotechnologische Entwicklung als Richtungsentscheidung der Demokratie, in: Spieker, Michael / Manzeschke, Arne (Hrsg.): Gute Wissenschaft. Theorie, Ethik und Politik. Baden-Baden: Nomos, 105-132.
  • Odzuck, Eva (2017e): Reading man is harder than any science. Thomas Hobbes’ komplexe Psychologie und die Einseitigkeiten der zeitgenössischen Hobbes-Rezeption, in: Voigt, Rüdiger / Lau, Thomas / Reinhardt, Volker (Hrsg.): Der sterbliche Gott. Thomas Hobbes‘ Lehre von der Allmacht des Leviathan. Baden-Baden: Nomos, S.279-298.
  • Odzuck, Eva (2016): Thomas Hobbes’ körperbasierter Liberalismus. Eine kritische Analyse des Leviathan. Berlin: Duncker und Humblot.
  • Odzuck, Eva (2014): Die Selbstgefährdung der liberalen Demokratie in der Biopolitik. Plädoyer für eine doppelte Ergänzung demokratietheoretischer Krisendiagnosen, in: Pállinger, Zoltán Tibor (Hrsg.): Das Konzept des (Staats-)Bürgers. Analysen aus politik-, rechts- und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive. Baden-Baden: Nomos, S. 82-114.
  • Odzuck, Eva (2014): Narration und Argument in der Politik. Das Konzept der Fiktionalität in der Autorisierungstheorie von Hobbes’ Leviathan, in: Hofmann, Wilhelm / Renner, Katja / Teich, Judith (Hrsg.): Narrative Formen der Politik. Wiesbaden: Springer VS, S. 105-121.
  • Odzuck, Eva (2013): Lebenswissenschaften im demokratischen Verfassungsstaat – Die Notwendigkeit einer demokratietheoretischen und demokratiepolitischen Begleitung, in: Spieker, Michael (Hrsg.): Gute Lebenswissenschaft für das 21. Jahrhundert. Memorandum des Tutzinger Diskurses, Tutzing: Akademie für Politische Bildung, 88-93.
  • In Vorbereitung: 01/2017: „Prince of Peace? Thomas Hobbes‘ complex psychology and his different arguments for peace“, International Hobbes Association, American Philosophical Association, 04.-07.01.2017, Baltimore, Maryland.
  • „Thomas Hobbes: Leviathan“, Ringvorlesung „Werke der Philosophie der Neuzeit“ des Instituts für Philosophie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 08.11.2016, Erlangen.
  •  „Diverse audiences and communicative strategies in Hobbes’s political philosophy“, im Rahmen der 1st Bi-Annual Conference of the European Hobbes Society, 21.-23.09.2016, Leuven.
  •  „The “Aporia of Biopolitics”. A problem in Hobbes’ argument and its relevance for liberal democracies“, ECPR General Conference Charles University in Prague, 7.-10.09.2016, Panel: „Historical Approaches to Political Theory“, Section: Methods in Normative Political Theory.
  • „The Aporia of Biopolitics. A Problem in Hobbes’ Argument, im Rahmen des Thursday-Lunch-Seminar des Department of Politics der University of Princeton, 31.03.2016, Department of Politics, Princeton, NJ.
  • „On Carl Schmitt’s Interpretation of Hobbes (1932-1938)“, im Rahmen des 2015 APSA Annual Meeting (Division 1: Political thought and Philosophy; Panel: Universality, Spatial Order and Exclusion in the Thought of Carl Schmitt.), 04.09.2015, San Francisco.
  • „Natürliche Gleichheit oder natürliche Ungleichheit? Über die Funktion der Aristoteles-Polemik in Hobbes’ Erläuterung des achten natürlichen Gesetzes“, Erster Workshop der  Gesellschaft für Antike Philosophie Österreich in Graz zum Thema „Ordnung in der Gemeinschaft. Zur Wirkungsgeschichte der antiken Politischen Philosophie“, 13.-14.11.2014
  • „The concept of trust in Hobbes‘ social contract theory“, Trust and Happiness in the History  of Political Thought, Third International Conference of the European Society for the History of Political Thought, Central European University, Budapest, Hungary, 17.-19.09.2014
  • „Thomas Hobbes‘ körperbasierter Liberalismus“ im Rahmen des Institutskolloquiums des Instituts für Politische Wissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg am 14.05.2014.
  • „Natürliche Gleichheit oder Naturrecht des Stärkeren? Über die philosophischen Grundlagen von Thomas Hobbes’ liberaler Staatskonzeption“ im Rahmen des Mittelbaukolloquiums des Instituts für Philosophie der Georg-August-Universität Göttingen am 18.12.2013.
  • „Lebenswissenschaften im demokratischen Verfassungsstaat – Die Notwendigkeit einer demokratietheoretischen Begleitung der Lebenswissenschaften“ auf dem dritten Workshop des „Tutzinger Diskurses für Gute Wissenschaft“ („Grenzen der Wissenschaft“) vom 30.01. – 01.02.2013 an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing
  • „Der Nutzen einer erzähltheoretischen Perspektive für die Analyse eines Klassikers: Das Konzept der Fiktionalität in der Autorisierungstheorie von Hobbes‘ Leviathan“ auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des politischen Denkens (DGEPD) „Narrative Formen des politischen Denkens“ vom 25. – 27. Oktober 2012 in München
  • „Die Rolle der Politischen Theorie in der Politischen Kultur liberaler Demokratien“ auf dem internationalen Doktorandenworkshop „Politische Kultur der Demokratie“ im Rahmen der Expertentagung „Politische Kultur der Demokratie – Herausforderungen für Politiker und Bürger“ vom 10. – 12. Oktober 2012 in Budapest
  • „Die Selbstgefährdung der liberalen Demokratie in der Biopolitik. Plädoyer für eine zweifache Ergänzung demokratietheoretischer Krisendiagnosen“ auf dem internationalen Doktorandenworkshop „Krise der Demokratie“ vom 24. – 25. Mai 2012 in Budapest
  • „Biopolitik im liberalen Staat. Zum problematischen Verhältnis von Staat und Tod“ auf der 10. Tagung des Bayerischen Promotionskollegs Politische Theorie vom 21. – 23. Mai 2011 in Kloster Banz
  • VL „Wissenschaftstheorie und Methodenlehre der Politischen Wissenschaft“ (WS 2016/17)
  • VL „Wissenschaftstheorie und Methodenlehre der Politischen Wissenschaft“ (WS 2014/15)
  • Tutorium zur VL „Wissenschaftstheorie und Methodenlehre der Politischen Wissenschaft“ (WS 2014/15)
  • PS „Thomas Hobbes‘ Politische Philosophie“ (WS 2014/15)
  • PS „Thomas Hobbes heute: Einsichten für das 21. Jahrhundert“ (SoSe 2014)
  • VL „Einführung in die Politische Wissenschaft, Teilbereich Politische Theorie, Philosophie und Ideengeschichte“ (WS 2013/14)
  • Tutorium zur VL „Wissenschaftstheorie und Methodenlehre der Politischen Wissenschaft“ (WS 2013/14)
  • PS „Strauss – Rawls – Habermas“ (WS 2013/14)
  • PS „Die Krise der Demokratie oder die Krise der Demokratietheorie?“ (SoSe 2013)
  • PS „Thomas Hobbes: Leviathan“ (WS 2012/13)
  • VL „Einführung in die Politische Wissenschaft, Teilbereich Politische Theorie, Philosophie und Ideengeschichte“ (WS 2012/13)
  • PS „Positionen moderner Politischer Philosophie: Karl Marx – Carl Schmitt – John Rawls“ (SoSe 2012)
  • PS „Positionen klassischer Politischer Philosophie: Aristoteles – Thomas von Aquin – Thomas Hobbes“ (WS 2011/12)
  • PS „Vertragstheorien in der Politischen Philosophie“ (SoSe 2011)
  • PS „Biopolitik“ (SoSe 2010)
  • PS „Wissenschaftstheoretische Grundlagen und Methodenprobleme der Politischen Wissenschaft“, zusammen mit Matthias Klöde (SoSe 2010)
  • PS „Klassische Politische Philosophie“ (WS 2009/10)
  • PS „Moderne Politische Philosophie“ (SoSe 2009)
  • PS „Politische Kultur und Politische Kulturforschung“ (WS 2008/09)
  • PS „Platon: Politeia“ (WS 2008/09)
  • Sommersemester 2010: Konzeption des Workshops „Politische Anthropologie“ im Rahmen des Bayerischen Promotionskollegs Politische Theorie (gemeinsam mit Nikolai Münch, Anne Weihe und Dr. Frauke Höntzsch)
  • Wintersemester 2011/12: Konzeption und Organisation der Tagung „Politische Bildung in der liberalen Demokratie“ des Bayerischen Promotionskollegs Politische Theorie (gemeinsam mit Prof. Dr. Clemens Kauffmann, Prof. Dr. Hans-Jörg Sigwart, Martin Correll, Sonja-Christina Hirschberger, Mathias Klöde und Alexander Kruska)
  • Sommersemester 2013: Mitorganisation der internationalen Summer School zum Thema „Body, Religion and Welfare State in Thomas Hobbes and John Locke“ (wissenschaftl. Leitung: Prof. Dr. Clemens Kauffmann (Erlangen), Prof. Michael A. Gillespie (Duke-University), Prof. Douglas Casson (St. Olaf College)), dabei Konzeption und Leitung des Panels „Is Hobbes a social democrat? Hobbes and the Welfare State“.
  • Sommersemester 2014: Konzeption und Organisation der Vorlesungsreihe „Thomas Hobbes als Wegbereiter des liberalen Staates“ – Programm (PDF)
  • Wintersemester 2016/17: Konzeption und Organisation der Vorlesungsreihe „War and Peace in Hobbes’s Political Philosophy“ – Programm (PDF)