Alexandra Kaiser

Alexandra Kaiser

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Professur für Internationale Politik der Menschenrechte
BMBF-Drittmittelprojekt: Wissenschaftsfreiheit in der Volksrepublik China

Raum: Raum 4.032

Alexandra ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem BMBF-Projekt „Wissenschaftsfreiheit in der Volksrepublik China“ am Institut für Politische Wissenschaft (Professur von Prof. Dr. Katrin Kinzelbach). Zuvor hat sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für chinesischen Recht in Köln in einem Forschungsprojekt zu dem chinesischen Verfassungsrecht gearbeitet. Gefördert durch die Taiwan Foundation for Democracy hat sie zu China und Interpol geforscht. Alexandra hat in Köln Regionalstudien China / Rechtswissenschaften studiert und kürzlich dort ihr Promotionsprojekt abgeschlossen. In ihrer Doktorarbeit befasst sie sich mit dem Einfluss des offiziellen Menschenrechtsdiskurses sogenannter „nationaler Bedingungen“ auf die Anerkennung und Institutionalisierung der Unschuldsvermutung im chinesischen Strafverfahren. Während ihres Studiums hat Alexandra an der Tamkang University in Taipeh, der China University of Political Science and Law in Peking, der Nanjing Universität, dem Menschenrechtsinstitut der Central South University in Changsha und am King’s College London studiert und geforscht.

  • Volksrepublik China
  • Menschenrechte
  • fair trial
  • Strafrecht
  • Interpol
  • Wissenschaftsfreiheit