Navigation

Neues interdisziplinäres Seminar zu „Populismus in Deutschland und Japan“

Aufbauend auf den positiven Erfahrungen mit einem vom Innovationsfonds Lehre geförderten Seminar zu Austerität wird im Zusammenarbeit von Dr. Tim Griebel (Lehrstuhl für Deutsche und Vergleichende Politikwissenschaft, Europaforschung und Politische Ökonomie) , Prof. Dr. Stefan Evert (Lehrstuhl für Korpus- und Computerlinguistik) und Prof. Dr. Fabian Schäfer (Lehrstuhls für Japanologie mit dem Schwerpunkt Japan der Moderne und Gegenwart) erneut ein interdisziplinäres diskursanalytisches Seminar angeboten. Hierbei geht es diesmal mit Populismus in klassischen und sozialen Medien um ein weiteres drängendes Thema unserer Zeit.

Diskursanalysen untersuchen allgemein den Zusammenhang zwischen der Herstellung von Wissen über bestimmte Themen und Gegenstände einerseits und deren Verbindung mit Machtbeziehungen andererseits. Bei der Analyse größerer Textkorpora bietet sich die Verbindung von qualitativen Methoden der kritischen Diskursanalyse und von statistischen Verfahren der Korpuslinguistik im Rahmen von korpusbasierten Diskursanalysen an. Computergestützte korpuslinguistische Methoden sind aus Sicht eines post-positivistischen Wissenschaftsverständnisses bestens für die Unterstützung der Analyse größerer Textmengen geeignet; sie vermögen es, kulturelle Muster an der sprachlichen Oberfläche in Form von Schlüsselwörtern – das sind Wörter, die spezifisch für Korpora im Vergleich zu anderen Korpora sind – und Kollokationen – das sind Wörter, die überhäufig gemeinsam auftreten – aufzudecken. Da diese sprachlichen Muster jedoch nicht für sich selbst sprechen, bedarf es Zugänge der kritischen Diskursanalyse, um die Ergebnisse quantitativer Verfahren und diese Verfahren selbst im Rahmen einer kritischen digitalen Politikwissenschaft zu interpretieren und kritisch zu hinterfragen.

Das Seminar möchte mit Blick auf das Phänomen Populismus die Fähigkeit zur kritischen Reflexion unterschiedlicher (in den Medien vermittelten) sozialer Konstruktionen stärken. Gleichzeitig sollen auch Kompetenzen im Bereich des interdisziplinären wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt werden. Das Seminar liefert deswegen auch eine Einführung in die philosophischen Grundlagen korpusbasierter Diskursanalysen und erläutert anwendungsbezogen die einzelnen Schritte des Forschungsprozesses.

Zielgruppe des Seminars, das bis zu 25 Studierende aufnehmen kann, sind a) Studierende aus dem Bereich der Politikwissenschaft und der anderer beteiligten Disziplinen b) Studierende, die Schlüsselqualifikationen erwerben wollen.

Bei Fragen zum Seminar wenden Sie sich bitte an Dr. Tim Griebel.